Chirotherapie und Neuraltherapie

Chirotherapie

Diese Methode der manuellen Medizin, bekannt auch als "Einrenken", ist eine sensible Diagnose- und Therapieform zur Behandlung der Wirbelsäule und des Bewegungsapparates. 

Aber auch innere Organe, die ja von der Wirbelsäule jeweils mit entsprechenden Nerven versorgt werden, können mit dieser Methode behandelt werden. 

 

In dieser Praxis werden vor allem weiche mobilisierende Techniken und Muskelenergietechniken veingesetzt, d.h. es muß für eine gute Therapie nicht irgendwo "knacken". Dabei ist das Risiko, Strukturen wie z.B. Wirbelsäulenarterien zu verletzen, ausgeschlossen. 

Neuraltherapie

Schmerzhafte Zustände, die durch die Kombination von Schmerz - Muskelverspannung - Durchblutungsstörung - Schmerz verursacht und aufrechterhalten werden, können durch die Injektion von örtlichen Betäubungsmitteln (Lokalanästhetika) in die schmerzhaften Punkte von z.B. Muskeln (Triggerpunktinfiltration), evtl. auch in die Nähe von Nerven z.B. am Rücken (intraforaminale Analgesie), therapiert werden. 

 

 

Bildquellen: www.drgarten.dewww.blackwell.de

 

zurück zur Übersicht